Liebe Leserinnen und Leser,

hier ist der Klimaklugscheißer. Vielleicht habt Ihr mich in den letzten Wochen schon das ein oder andere Mal auf Facebook und Instagram gesehen. Denn jeden Dienstag lest Ihr in meinen Posts die besten Tipps rund um den Klimaschutz. Ich zeige Euch, wie Ihr mit kleinen Tricks und Kniffen ganz einfach Ressourcen sparen, nachhaltiger haushalten und konsumieren könnt und damit das Klima schützt.

Auch heute möchte ich Euch wieder ein paar spannende Tipps mit auf den Weg geben. Und zwar dreht sich heute alles um die Küche.

Um Obst und Gemüse länger frisch und lecker zu halten, weniger wegzuwerfen und Geld zu sparen, solltet Ihr darauf achten, wie es gelagert ist. Birnen zum Beispiel mögen es besonders gern dunkel, kühl, trocken und gut durchlüftet – also am besten im Keller, Kühlschrank oder Vorratsregal aufbewahren. Bananen hingegen haben es lieber hell und warm. Den Kühlschrank können sie nicht gut leiden, denn dort verlieren sie an Aroma und werden unschön braun. Und auch Gemüse hat so seine Eigenarten: Die Gurke zum Beispiel. Sie ist kälteempfindlich und möchte daher am liebsten dunkel und bei mäßigen Temperaturen, wie im Keller, gelagert werden. Besonders anspruchsvoll ist die Kartoffel. Sie mag es kühl, jedoch nicht kühler als vier bis acht Grad. Aber auch wärmere Temperaturen kann sie nicht gut leiden, denn dann treibt sie aus. Unbedingt beachten solltet Ihr auch, dass Ihr niemals Äpfel oder Birnen in der Nähe von Kartoffeln lagert, denn diese stoßen Ethylen aus und lassen die Knollen wesentlich früher keimen. Mehr zur Lagerung von Obst und Gemüse findet ihr auch hier.

Auch Wasser lässt sich wiederverwenden

Auch Wasser spielt in der Küche eine große Rolle. Ob zum Kochen, zum Trinken oder zum Putzen – überall kann dem Klima etwas Gutes getan werden, wenn wir ein paar kleine Tricks anwenden. Zum Putzen zum Beispiel könnten wir genauso gut Regenwasser nutzen, das spart nicht nur Kosten, sondern hat auch einen geringeren Härtegrad und ist somit sehr schonend. Warum also nicht mal austesten? Und wenn wir das nächste Mal Lust auf Kartoffeln oder Nudeln haben, können wir auch hier sparen. Denn wer kennt es nicht, dass man eigentlich viel zu viel Wasser im Topf hat, das man hinterher einfach in den Ausguss schüttet?! Viel zu schade, finde ich! Also achte ich lieber darauf, genau die richtige Menge Wasser zu verwenden und es nach dem Kochen zum Blumengießen zu benutzen. Nudel- oder Kartoffelwasser eignet sich super zum Gießen, da sich durch das Kochen mit Salz wichtige Mineralstoffe bilden, die den Pflanzen gut tun. Wasser ist ein wichtiger Rohstoff – wenn wir also in der Küche alle ein bisschen darauf achten, wie und in welchen Mengen wir es einsetzen, können wir wirklich was bewirken. Toll!

Weniger Fleischkonsum = weniger Treibhausgase

Wusstet Ihr zum Beispiel, dass von den zehn Tonnen Kohlendioxid, die jeder Deutsche im Jahr produziert, ein Fünftel aus der Ernährung stammt? Und das erstaunliche daran: 30 Prozent unseres gesamten Verzehrs entfallen auf Lebensmittel tierischen Ursprungs. Wiederkäuer, wie Kühe, Schafe und Ziegen stoßen Methan aus, das 23 Mal stärker auf das Klima wirkt als Kohlendioxid. Und auch die Produktion ist vergleichsweise schädlich: setzt die Herstellung von einem Kilo Rindfleisch nämlich 13,3 Kilo CO2 frei, stößt ein Kilo Mischbrot nur 0,75 Kilo aus. Aber durch unseren Umgang mit Lebensmitteln können wir trotzdem einiges ändern: Greifen wir zum Beispiel seltener zu Fleisch- und Milchprodukten, fördern wir die Einsparung von CO2 nochmals deutlich – und bringen vielleicht sogar mehr leckere Abwechslung in unsere Küche. Cool!

Ich wünsche Euch viel Spaß beim Ausprobieren!

Und hier noch ein extra Tipp für Euch:

Am 28. September findet zum dritten Mal die WissensNachtRuhr statt – ein ganz heißer Tipp für alle Klugscheißer und die, die es mal werden wollen. Von 16 bis 24 Uhr könnt Ihr Euch dort spannende Experimente anschauen, Vorträgen und Diskussionen folgen, bei diversen Aktionen mitmachen und Führungen erleben. Die KlimaExpo.NRW organisiert zudem eine abwechslungsreiche KlimaRallye, bei der es Klimaschutzprojekte aus ganz NRW kennenzulernen und anzufassen gibt. Und als Highlight wird es ab 22 Uhr noch eine tolle Abschlussveranstaltung geben. Also kommt vorbei, macht mit und lasst Euch überraschen! Mehr Infos findet Ihr hier.

Viele Grüße und bis zum Nächsten Mal

Euer Klimaklugscheißer