Liebe Leserinnen und Leser,

im letzten Oktober eröffnete die Ausstellung „Energiewenden-Wendezeiten“ im LVR-Industriemuseum, Oberhausen. Sie zeigt tolle, oft seltene Objekte. Von einer riesigen Jahrhunderte alten Pleuelstange einer Wasserpumpe aus dem Bergbau oder einem beeindruckenden Fragment eines Reaktordruckbehälters bis zu einem 1cm-Dummie eines Uranpellets, wie es in Brennstäben der Kernkraftwerke zu finden ist. Allein die Ausstellung mit einfachen Worten zu beschreiben, stellt keine leichte Aufgabe dar. Die sperrigen technischen Begriffe hinterlassen erst einmal Fragezeichen als dass sie die Phantasie anregen und zum Besuch der Ausstellung animieren. Und dennoch… der Besuch lohnt sich!

Und es lohnt sich über das Thema „Energiewenden“ Gedanken zu machen. Denn, obwohl sehr viel darüber gesagt wird, bleiben wesentliche Fragen offen. Was hat zum Beipiel das Thema mit uns Menschen zu tun? Ist das nicht einfach nur trockene Politik, Wirtschaft oder Technik?

Energiewenden, das zeigt die Ausstellung, verändern Landschaften und Gesellschaft. An diesem Wendepunkt befinden wir uns gerade, meiner Meinung nach. Wie in der Vergangenheit werden auch derzeit Interessenskonflikte ausgetragen, es geht unter anderem um Landschaft, Heimat, Natur, um Besitztum, Macht, strukturelle Veränderungen und letztendlich Zukunft.

An dieser Stelle setzt die Tagung an: die Energiewende heute lebt von innovativen Ideen und lebendigen Diskursen vieler Beteiligter. Um das Jetzt zu verstehen, ist es wichtig zu wissen, wie Energiesysteme entstanden sind und was sie für die Gesellschaft und das individuelle Leben bedeuteten. Die Tagungsteilnehmerinnen und -teilnehmer haben die Möglichkeit, Fragen an die Ausstellungskuratoren, Historiker, Wissenschaftler und Wirtschaftsvertreter zu stellen und ihre eigenen Erfahrungen einzubringen. Sie sind eingeladen mit zu diskutieren wie eine nachhaltige Energiewirtschaft aussehen kann und welche individuellen Bedürfnisse darin erfüllt werden sollten. Auf der Tagung können die Teilnehmerinnen und Teilnehmer sich austauschen und neue Kontakte knüpfen.

Mein Tipp: Sich anmelden, vielleicht vorher die Ausstellung besuchen und Fragen vorbereiten oder sich einfach während der Vorträge einbringen. Ach ja, im Tagungsbeitrag sind leckeres Essen und Getränke inbegriffen, auch eine relevante Energiefrage.

Die Tagung findet in Kooperation mit der Heinrich Böll Stiftung statt.

Wann? 15. Juni 2018

Wo? LVR-Industriemuseum Zinkfabrik Altenberg in Oberhausen

Anmeldung bis 10. Juni 2018 auf www.veranstaltungen.boell-nrw.de (VA-NR. 18-2404)

Weitere Informationen auf www.energiewenden.lvr.de

 

Ihre Regina Weber