„Was die Zukunft anbelangt, so haben wir nicht die Aufgabe sie vorherzusehen, sondern sie zu ermöglichen“

Antoine de Saint-Exupery

Liebe Leserinnen und Leser,

als langjährige Museumsmitarbeiterin bin ich es gewohnt in die Vergangenheit zu blicken. Sie zu erforschen, sie für Ausstellungsbesucherinnen und -besucher darzustellen und dabei auch Verbindungen, ob Parallelen oder Gegensätze, zu unserer gegenwärtigen Lebenswelt aufzuzeigen.

Für die Ausstellung „Energiewenden – Wendezeiten“ gehen wir einen Schritt weiter und richten unseren Blick auch nach vorne. Wie sieht eine mögliche Zukunft der Energiewende aus? Welche Stolpersteine gilt es zu beseitigen, wenn diese gesamtgesellschaftliche Herausforderung gelingen soll? Denn die aktuelle Energiewende hat mitunter ein Imageproblem. Ist sie doch historisch die erste, die uns nicht ein mehr an Energie verspricht, sondern uns zu einem verantwortungsvolleren Umgang mit den uns zur Verfügung stehenden Energien und Ressourcen zwingt. Stehen wir vor einer Zukunft, die durch Verzicht geprägt ist? Ist das Ende des freien Blicks auf eine unverbaute, scheinbar unberührte Landschaft bereits zwangsläufig? Muss man sich damit abfinden, dass wir bald alle von Windparks, Solarfeldern und gigantischen Hochspannungstrassen umzingelt leben werden?

Als Leserinnen und Leser des KlimaExpo.NRW-Blogs wissen Sie, dass längst andere Lösungen für die Herausforderungen der aktuellen Energiewende gefunden sind. Dass Forschung und Wirtschaft vielfältige Antworten parat haben und weitere finden werden: Vom Treibstoff aus Algen, über Biokunststoffe, Dämmstoffe aus Pilzen, effizientere Energiespeichertechnologien und diverse weitere.

In der Zukunftswerkstatt können Besucherinnen und Besucher ihre Vision für das Energieland NRW zusammenstellen. Die Vorlagen beruhen auf zwei Bürgerwerkstätten des Kulturwissenschaftlichen Instituts Essen (KWI) in Bochum und Essen.

Nicht zuletzt der Unterstützung der KlimaExpo.NRW ist es zu verdanken, dass wir im LVR-Industriemuseum Zinkfabrik Altenberg in Oberhausen eine vielfältige Auswahl an zukunftsgerichteten Projekten in der Zukunftswerkstatt der Ausstellung „Energiewenden – Wendezeiten“ zeigen dürfen. In einem Turnus von vier bis sechs Wochen präsentieren wir potentiell richtungsweisende Projekte verschiedenster Akteure. Auch Arbeiten unserer Partnerschulen beweisen, dass die Beschäftigung mit der Energiewende nicht mit dem erhobenen Zeigefinger, sondern mit viel Kreativität und mitunter auch mit einem Augenzwinkern erfolgen kann. Dies können Erfolgsfaktoren für die aktuelle Energiewende sein: Aufklärung, Beteiligung, Wagemut und Vielfalt.

Infos und Bilder zu allen 36 zukunftsweisenden Projekte sind über die Tabletebene der Ausstellung abrufbar.

Alle Projekte entnehmen Sie unserer Website und besuchen Sie die Ausstellung „Energiewenden – Wendezeiten“.


Öffnungszeiten: Dienstag – Freitag 10-17 Uhr; Sa-So 11-18 Uhr

LVR-Industriemuseum
Zinkfabrik Altenberg
Hansastraße 18
46049 Oberhausen

Ihre Maja Lange