Liebe Leserinnen und Leser,

meine erste Frage im Rahmen meiner wissenschaftlichen Mitarbeit an der Ausstellung „Energiewenden-Wendezeiten“ war, wie Energiewende und Geschichte eigentlich zusammen passen? Dieses konnte ich während meiner Arbeit im letzten Jahr für die Sonderausstellung vertieft lernen. Für mich war dabei am interessantesten, die vielfältigen Energiegeschichten aus der vorindustriellen Zeit, deren Menschen und ihren Umgang mit den begrenzten Ressourcen kennenzulernen. Sie lebten mit einer erprobten Technik, basierend auf Wind-, Wasser- und Muskelkraft im sogenannten ersten solaren Zeitalter über mehrere Jahrtausende.

Balancier-Dampfmaschine aus der ehemaligen Bauer’schen Zuckerfabrik in Brünn Tschechien

Jedoch änderte sich vor rund 225 Jahren dieses System mit dem Siegeszug der Dampfmaschine, die in abgewandelter Form bis heute als Wärmekraftmaschine in jedem Motor auf der ganzen Welt verbaut ist. Für meinen Ausstellungsbereich, der sich mit der Einführung der Dampfkraft befasst, waren die Anlieferung der Balancier-Dampfmaschine per Schwertransport aus dem Historischen Zentrum Wuppertal sowie die Einbringung einer 23 Tonnen schweren Pleuelstange der ehemaligen Wasserhaltungsanlage der Zeche Oberhausen, aus dem Bestand unserer Museumssammlung, einige Wochen vor Ausstellungseröffnung, ein großer Höhepunkt im Rahmen meiner Arbeit.

Pleuelstange der Zeche Oberhausen, Schacht 2

Das Ergebnis sehen Sie in der Ausstellung: Energiewenden-Wendezeiten.

Laufzeit: 20.10.2017-28.10.2018
Öffnungszeiten: Dienstag – Freitag 10-17 Uhr; Sa-So 11-18 Uhr

LVR-Industriemuseum
Zinkfabrik Altenberg
Hansastraße 18
46049 Oberhausen

Ich freue mich auf Ihren Besuch!

Ihr Felix Hartelt